Behandlung und Wiederverwendung von gefährlichen Abfällen sind ein wichtiges Thema in der modernen Gesellschaft. Gichtgasschlamm (BFS) und Elektrolichtbogenofenstaub (EAFD) sind solche Abfälle, da sie in der Regel große Mengen unerwünschter Elemente wie Zink (Zn), und Blei (Pb) enthalten. Diese Elemente können zu operativen Problemen bei der Wiederverwendung von BFS und EAFD führen. In dieser Studie haben die Ferro Duo GmbH und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) einen neuartigen Ansatz zur Beseitigung bzw. Rückgewinnung von Zn und Pb aus beiden Abfällen untersucht. Angewandt wurde eine selektive Chlorierung und Verflüchtigung von Zn und Pb als Chloride bei Temperaturen von 500 bis 1100 °C. Sowohl Zn als auch Pb in Form von ZnCl2 und PbCl2 sowie das gereinigte, feste Material sind attraktive Stoffe für eine weitere Verwendung. Als Chlorierungsmittel wurden Salzsäure und Eisen(II)-chlorid eingesetzt. Besonders hohe Zn- und Pb-Entfernungsraten >99,5 % konnten mit beiden Chlorierungsmittel erzielt werden, wobei Eisen(II)-chlorid eine bessere Performance zeigte.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Frau Dr. Marina Spanka: m.spanka@ferroduo.de